DOK.forum Programmhighlights 2015

FREITAG - 08. Mai 2015

Industry Day

Documentary Campus zu Gast

10.00 – 16.30 Uhr

Audimax, freier Eintritt

Anmeldung unter www.dokfest-muenchen.de/industry_day

VIRTUAL STORYTELLING – FROM SCREEN TO BEAM

in Englischer Sprache ohne Simultanübersetzung

With Facebook’s purchase of the Oculus Rift virtual reality goggles for $2 billion dollars, interest in virtual reality has skyrocketed. While most pundits have focused on the gaming and entertainment industries, in fact, documentary storytellers can take advantage of the power of virtual reality to craft powerful pieces with visceral impact.

Being part of the VR revolution means a change in the way storytellers approach and produce their content. So what are the golden rules of making VR content?

We will spend the day considering the ins and outs of creating on virtual reality platforms. We will carefully review the advantages and disadvantages of 360 video versus computer-generated content. We will hear talks from experts in the field, check out the different headsets from an Oculus Rift DK2 to the Samsung GearVR to Google Cardboard, and discuss the joys and pitfalls about developing for the different platforms. 

EXPERTS SPEAKING AT THE EVENT:

Nonny de la Peña, „Godmother of VR “ / CEO of Emblematic VR, USA

Curator & Moderator

Professor Dan Pacheco

Peter A. Horvitz Endowed Chair in Journalism Innovation Syracuse University, USA
Zillah Watson

Editor, BBC R&D Internet and Future Services, UKEdward Miller,
Head of Visuals Immersiv.ly, London, UK

Peter Boyd Maclean 

Film-maker artist exploring VR live action, UK

 

SAMSTAG - 9. Mai 2015

Screening

DIE BÖHMS, ARCHITEKTUR EINER FAMILIE

Maurizius Staerkle Drux, CH 2014

14.30 Uhr

Audimax, freier Eintritt

Über zwei Jahre hinweg hat der junge Filmemacher Maurizius Staerkle Drux die Arbeit und das Leben der renommierten Architektenfamilie Böhm begleitet. Er gelingt ihm sowohl anrührende Szenen als auch konfliktgeladene Momente aus dem Zusammenleben der zwei Generationen, des Vaters, Pritzker-Preisträger, mit den drei Söhnen, die alle Architekten sind, zu filmen. Zusammen mit den eindrücklichen Bildern seines Kameramanns Raphael Beinder von den Böhm-Bauten, zeichnen sie ein prägnantes und emotional aufgeladenes Porträt einer einzigartigen Architektenfamilie.

Das Projekt gewann beim DOK.forum Marktplatz im Jahr 2013 den ARRI pitch.award und ging im Anschluss gleich in die Koproduktion. Bei DOK Leipzig gewann die BÖHMS den Dokumentarfilmpreis des Goethe Instituts 2014.

Gäste: Maurizius Stärkle-Drux (Regie), Raphael Beinder (Kamera) und Peter Böhm (Architekt)

Moderation: Prof. Peter C. Slansky (Hochschule für Fernsehen und Film München)

Wir danken dem Kunstareal-Fest München für die Unterstützung.

 

SAMSTAG - 9. Mai 2015

Preisverleihung

DEUTSCHER DOKUMENTARFILMMUSIKPREIS 2015

Die Auszeichnung für zeitgenössische Filmkompositionen.

Preisverleihung mit Screening

ABOVE AND BELOW von Nicolas Steiner (CH/D 2015)

20.00-22.00 Uhr

Audimax, Tickets im Vorverkauf

Nun schon zum dritten Mal wird im Rahmen des DOK.forum der Deutsche Dokumentarfilmmusikpreis vergeben. Der Preis versteht sich als Plattform für die Arbeit der Komponisten und den Wert der Musik als erzählerische Ebene im Dokumentarfilm. Er ist mit 2.500 Euro dotiert und wird gestiftet vom Förder- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbandes DKV sowie gefördert durch die Versicherungskammer Kulturstiftung.

Preisträger 2015 ist das Komponistenkollektiv PARADOX PARADISE von John Gürtler, Jan Miserre und Lars Voges. Sie erhalten den Preis für ihre Komposition zu dem Film ABOVE AND BELOW von Nicolas Steiner CH/D 2015 (Produktion: Filmakademie Baden Württemberg / Flying Moon / Nicolas Steiner / Maximage / SRF & ZDF/3sat).

Der Film von Nicolas Steiner beobachtet Überlebenskünstler am Rand der amerikanischen Gesellschaft: Rick und Cindy in der Kanalisation von Las Vegas, Dave in einem verlassenem Bunker, April auf ihrer Marsmission in der Wüste Utahs. Above and Below ist ein Kinofilm, der seine Hauptdarsteller nicht vorführt, sondern eigene Welten schafft und dadurch große Nähe erzeugt.

Nach dem Screening lädt die Versicherungskammer Kulturstiftung zum Empfang ein.

Mitglieder der Jury 2015 waren:

Prof. Gerd Baumann (Lehrstuhl Komposition Film und Medien an der Hochschule für Musik und Theater München), Florian Ganslmeier (Geschäftsführer des Münchner Kammerorchesters (MKO), Elke Falkenberg (BR Filmtonart, München), Ulrike Haage (Freie Komponistin und Preisträgerin des Dokumentarfilmmusikpreises 2014, Berlin)

David Spaeth (Regisseur und Autor LA BRASS BANDA, 2014)    


SONNTAG - 10. Mai 2015

Panel

WHISTLEBLOWER

14.00- 16.00 Uhr

Audimax, freier Vorverkauf

Was bedeutet es für einen Filmemacher, einen Produzenten, einen Redakteur, eine Fernsehanstalt, einen Film mit einem „whistleblower“ zu machen? Welchem Druck sind die Beteiligten ausgesetzt, welche Gegner und welche Verbündete haben sie, wie ist die Rechtssituation? Was können und müssen sie tun, um selbst den Whistleblower zu schützen, aber gleichzeitig dessen Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen?

Ein brandaktuelles Thema mit einem hervorragend besetzten Panel.

Die Gäste sind:

Dirk Wilutzky – Produzent CITIZENFOUR

Bettina Reitz – Fernsehdirektorin Bayerischer Rundfunk

Hans Christian Ströbele – DIE GRÜNEN MdB

Jo Angerer – Redakteur DIE STORY / WDR

Wolfgang Landgraeber – Fernsehjournalist und Filmemacher, München

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der AG DOK

Screening

CITIZENFOUR

Laura Poitras, DE/USA/GB 2014

Oscar-Preisträger-Film 2015

16.30- 18.30 Uhr

Audimax, freier Vorverkauf

Im Januar 2013 erhält die Filmemacherin Laura Poitras verschlüsselte E-Mails von einem Unbekannten, der sich „Citizen Four“ nennt und Beweise für illegale verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA und anderer Geheimdienste in Aussicht stellt. Im Juni 2013 fliegen Laura Poitras und der Journalist Glenn Greenwald nach Hongkong, um sich mit dem Unbekannten zu treffen. Es ist Edward Snowden. CITIZENFOUR ist ein Thriller aus der Wirklichkeit, in dem sich die dramatischen Ereignisse Minute für Minute direkt vor unseren Augen entfalten – die atemberaubend spannende Geschichte über den waghalsigen Schritt eines jungen Whistleblower.

 

SONNTAG - 10. Mai 2015

Screening

DARK STAR – HR GIGERS WELT

Belinda Salin (CH, 2014)

20.00-22.00 Uhr

Audimax, freier Vorverkauf

Wer ist Hans Ruedi Giger? Der Oscar für „Alien“ hat ihn zum geheimnisvollen Star zwischen Popkultur und Kunstbetrieb gemacht – mitten in Zürich lebte der Künstler HR Giger in einer beinahe in sich geschlossenen Parallelwelt. Es ist ein eigenes Universum mit einem dunklen Stern, dem „Dark Star“ HR Giger im Zentrum. Hinter geschlossenen Fensterläden verschwimmen hier die Grenzen zwischen Tag und Nacht. Nur seine Familie, seine engsten Freunde und wenige Mitarbeiter haben Zugang zu dieser Welt.

Moderation: Matthias Leitner BR2/Zündfunk

Parallel zum Film entstand das Transmediaprojekt FACE YOUR FEARS, das Martin Schilt (Redaktion SRF) am 11. Mai 2015 als Case Study Interactive Media vorstellt.

 

MONTAG - 11. Mai 2015

Keynotes und Case Studies

INTERACTIVE MEDIA

10.00 – 13.00 Uhr

Audimax, freier Vorverkauf (ein Ticket)

INTERACTIVE MEDIA setzt seinen Fokus auf neue dokumentarische Stoffe an der Grenze von Dokumentarfilm und Interaktion. Das Programm umfasst Case Studies, Screenings und einen geschlossenen Workshop.

10.00 Uhr

VIDEO EVERYWHERE. DER UNERSÄTTLICHE HUNGER NACH BEWEGTBILD

UND GESCHICHTEN

Keynote von Bertram Gugel (Digitaler Film)

Der Wandel zur videobasierten Kommunikation ist Herausforderung und Chance zugleich und eröffnet die Möglichkeit für neue Verbreitungs- und Darstellungsformen. Welche? Das wird Bertram Gugel in seiner Keynote verraten.

Bertram Gugel hat Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig studiert und für Axel Springer und die Deutsche Telekom gearbeitet. Als unabhängiger Berater hilft er Firmen im Internet-TV und Online-Video-Umfeld bei der Produktkonzeption und Strategieentwicklung. 

Seit 2005 schreibt er in seinem Blog „Digitaler Film“ über die Schnittstelle von TV, Film und Internet und die daraus entstehenden Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten. Im speziellen beschäftigt er sich mit den Trends bei Videoangeboten im Internet und der Entwicklungen der online Videoindustrie. 

10.30 Uhr

DO NOT TRACK

Case Study mit Christiane Miethge (BR/arte)

Do Not Track ist eine personalisierte Web-Doku-Reihe über das Multi-Milliardengeschäft mit unseren Daten – mit einer außergewöhnlichen Umsetzung: Der Nutzer kann anhand seiner eigenen Daten sehen, wer ihn gerade im Internet überwacht und was das für Folgen für ihn haben kann. Christiane Miethge gibt mit ihrer Case Study einen Einblick in die Entstehung des Projektes.

Christiane Miethge arbeitet in der Crossmedia-Redaktion des BR sowie als Filmautorin. Sie ist Projektleiterin von Do Not Track und vor allem zuständig für inhaltliche Fragen.

11.00 Uhr

TRANSMEDIA PRODUKTION

Keynote von Philipp Schall (Tellux Next)

Die Idee steht, alle sind begeistert, doch diese Frage zerstört die besten Projekte: Woher kommt das Geld? Transmedia Producer Philipp Schall gibt einen Einblick in die Finanzierung und Geschäftsmodelle aufwendiger medienübergreifender Projekte.

Zusammen mit dem Hauptgeschäftsführer der Tellux-Gruppe Martin Choroba leitet Philipp Schall als Geschäftsführer die Tellux Next GmbH. Der international erfahrene Filmproduzent betreibt schon seit einigen Jahren Game-Development mit Drehbuchautoren und interdisziplinären Kreativen. Philipp Schall kuratierte beim Filmfest München 2013 den Games-Schwerpunkt und engagiert sich als stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei Transmedia Bayern e.V. Von Beginn an faszinierte es ihn, alle Stufen der Projekt-Entwicklung von der ersten Idee eines Stoffs bis zur Fertigstellung eines Projekts als kreativer Produzent steuern zu können.

11.30 Uhr

FACE YOUR FEARS

Case Study mit Martin Schilt (SRF)

Parallel zu dem Filmportrait DARK STAR über H.R. Giger (Screening am Sonntag, den 10. Mai 2015, um 20.00 Uhr im Audimax) ist das Multimediaprojekt faceyourfears.ch entstanden. Giger ist ein Transmedia-Pionier der ersten Stunde gewesen. Er hat seine Geschichten – mit aller Konsequenz und oftmals gegen die „Gesetze“ des Kunstestablishments – konvergent über ganz verschiedene Medien erzählt und dies lange bevor der Begriff zu einem Modewort der Branche wurde. Was trans-, cross- und multimediales Storytelling angeht, ist H.R. Giger ein Vorbild.

 

MONTAG - 11. Mai 2015

Perspektiven

Panel DAS NEUE FERNSEHEN

18.00 – 20.00 Uhr

Audimax, freier Eintritt

Vor einigen Jahren gab es nicht wenige Experten mit der fsten Auffassung, der Tod des klassischen Fernsehens stehe unmittelbar bevor. Das Internet, Streamingangebote, Onlinevideotheken und Videoplattformen würden bereits kurzfristig dafür sorgen, dass das lineare Fernsehen rapide in der Zuschauergunst verlieren werde. Richtig ist, dass der Fernsehmarkt wie kaum ein anderer Medienmarkt in Bewegung ist. Das Nutzungsverhalten ändert sich in vielerlei Hinsicht, es wird vor allem individueller und mobiler. Das klassische Fernsehen hat in den letzten Jahren zunehmend Konkurrenz aus dem Internet bekommen. Kostenfreie und entgeltpflichtige Bewegtbildangebote in Mediatheken, Onlinevideotheken und Videoplattformen konkurrieren um die Aufmerksamkeit des Publikums.

Doch trotz ständig zunehmender Konkurrenz und veränderten Nutzungsgewohnheiten bleibt die lineare Fernsehnutzung in Deutschland in der Gesamtbevölkerung weitgehend konstant. Ein etwas anderes Bild ergibt sich allerdings bei den jüngeren Altersgruppen, bei ihnen nimmt die Bedeutung der zeitversetzten, individuellen Nutzung deutlich zu.

Dennoch bleibt das Fernsehen ein soziales Medium, das durch das Phänomen “Social TV“ in gewisser Weise zu seiner früheren, gemeinschaftsbildenden Funktion zurückkehrt. Das Fernsehen bewegt sich in einem Spannungsfeld zwischen immer stärkerer Individualisierung und Personalisierung einerseits und der Bildung virtueller Gemeinschaften durch persönliche Vorlieben und Interessen andererseits.

Wie wird das Fernsehen der Zukunft aussehen? Ist der Trend zur nichtlinearen Fernsehnutzung und zum personalisierten Fernsehen unaufhaltsam? Was bedeutet das für unser Fernsehsystem? Oder sorgt gerade die immer stärkere Verbindung des Fernsehens mit den sozialen Netzwerken für eine Renaissance des Mediums?

Grußworte: Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), München

Keynote: Dr. Florian Kerkau, Goldmedia Custom Research, Berlin

Podium: Joel Berger, Leader of Industry, Google

Wolfgang Feindt, Serien und Internationale Produktionen ZDF

Katja Hofem, Geschäftsführung Pro7/Sat1

Elke Walthelm, Senior Vice President Partner Channels SKY

Moderation: Klaudia Wick, Fernsehkritikerin und Mitglied der deutschen Fernsehpreis-Jury, Berlin

Das Panel findet mit freundlicher Unterstützung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien statt.

Weitere News

 

BLAUMACHER

08. Jun 2017

 

ECHO Jazz-Preisträger 2017

24. Mai 2017

 

Weltpremiere in Cannes

22. Mai 2017

 

Lola für Oli Biehler

29. Apr 2017

TV Film 

ZWEI BAUERN UND KEIN LAND

02. Mar 2017

Film 

Wer ist Oda Jaune

11. Feb 2017

TV Film 

GOTTHARD - DER FILM,

08. Dez 2016

Wettbewerb 

5. Dokumentarfilmmusikpreis 2017

07. Dez 2016

TV Film 

Sonntag Abend Krimi

25. Nov 2016

Event 

Tage der Regie 2016

31. Okt 2016

News 

Helmut Zerlett in Babelsberg

04. Okt 2016

Event 

Der Flug des Phoenix

30. Sep 2016

News 

Deutscher Filmmusikpreis 2016

10. Jun 2016

Verwertung 

Auf Augenhöhe

01. Jun 2016

Medien 

Nacht der Filmmusik in München

11. Mar 2016

News 

DEFKOM Newsletter Juni 2015

09. Jun 2015

News 

Summerschool for Filmmusic!

02. Jun 2015

News 

DOK.forum Programmhighlights 2015

22. Apr 2015

News 

And the Oscar goes to..

16. Jan 2015

News 

Ankündigung Filmmusikpreis

03. Okt 2014

News 

Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2014

13. Mai 2014

News 

Film Sound Hamburg 2014

13. Mai 2014

Vorteile für Mitglieder

  • Unterstützung bei allen Themen rund um Filmkomposition
  • Einladung zu exklusiven Events
  • Zugang zum DEFKOM-Forum
  • Zugriff auf exklusive Datenbank für Produktionen und Dienstleister

Es ist ein gutes Gefühl, einer Gemeinschaft von Kollegen anzugehören - und dass man Interessen mit anderen teilt.

Stefan Schulzki
DEFKOM-Mitglied

Mitglied werden

Werden Sie Teil einer eindrucksvollen Kreativ- und Solidargemeinschaft in Deutschland lebender und arbeitender Filmmusikkomponisten!
 

Mitglied werden

Rechtliches